© ninaromana

Ist ein Neugeborenenshooting das Richtige für mich?

13. April 2018 , , Nina
“Neugeborenenshooting in Wien – helle Babyfotos Wien und Umgebung – authentische und natürliche Babyfotos in Wien – Baby & Neugeborenenfotografin Wien”

Wow, lange nicht mehr gebloggt, da ich immer gute Inhalte für Euch rausbringen möchte und diese auch entsprechend Zeit benötigen, blieb dieser Part leider etwas auf der Strecke, aber nun bemühe ich mich wieder regelmäßiger spannende Blogbeiträge für euch aufzubereiten. Juhuuu!

Heute gibt es auch mal Feedback von “außen” – ich habe zu diesem Beitrag nämlich 4 unterschiedliche Kunden von mir interviewt, ihr seht die sehr ehrlichen Fragen dann blockweise im Anschluss an meinen Beitrag.

Es geht um das Thema:
“Ist ein Neugeborenenshooting (abgekürzt NB-Shooting) das Richtige für mich?”
Was bedeutet diese Frage? Und welche Beweggründe verbergen sich dahinter?

 

*** der Beitrag ist sehr umfassend und etwas länger als normal,
nimm dir bei Interessse gerne die Zeit dafür ***


In letzter Zeit hatte ich sehr oft Kunden bei mir, die zu einem “späteren Zeitpunkt”, sprich nach dem empfohlenen Zeitraum eines möglichen Neugeborenenshooting zu mir ins Atelier gekommen sind, das bedeutet, dass ihre Kids zum Zeitpunkt des Termins ca. zwischen 4-9 Monate alt waren. Dabei wurde leider 
oft geklagt, dass sie zB. aus verschiedenen Aspekten kein NB-Shooting gemacht haben oder aus unterschiedlichen Gründen mit ihrem durchgeführten NB-Shooting wo sie waren nicht allzu überzeugt und erfreut waren…

 

Mir als Fotografin tut so etwas immer in der Seele weh, wenn ich höre das die Bilder nicht dem Geschmack entsprochen haben, die Chemie nicht gestimmt hat, sie nicht entsprechend vorbereitet wurden und aber auch nicht das notwendige Know-How & Einfühlvermögen vorhanden war.

Warum mir das leid tut?
Weil diese ganz ganz ganz besondere Anfangszeit mit Eurem Baby einfach so unfassbar einzigartig und magisch ist und nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, weil es schade ist, wenn Pfusch betrieben wird und traurige und enttäuschte Kunden dann mit dem Ergebnis “leben müssen”, denn die Babies werden einfach in der Tat viel zu schnell groß und dann ist es einfach auch nicht mehr so leicht möglich schnell einen guten Fotografen zu finden der seinem Geschmack entsprechen würde, geschweige denn das so spontan noch ein Termin frei wäre.
Und was dann auch noch dazu kommt, am Ende hat man keineswegs gespart sondern meist doppelt bezahlt, ist traurig, genervt und hat Bilder die einem beim Anblick sofort an den negativen Beigeschmack erinnern.

Jeder der mich kennt, weiß das ich sehr offen & ehrlich bin und diese Zeilen nicht “einfach so” schreibe, sondern weil es mir tatsächlich ein Bedürfnis ist, dass man sich gut und intensiv mit seinem Wunsch-Dienstleister auseinandersetzt und wirklich nach seinem (Baby-)Bauchgefühl entscheidet.
Jeder Mensch findet andere Stile toll & das finde ich wichtig und gut, sowie jeder Mensch auch einen einen anderen Qualitätsanspruch mitbringt.

In der Eifer des Gefechts, weiss man es natürlich selbst nicht besser und vertraut auf den gewählten Fotografen, auf deren Wissen und Talent – macht schnell einen Termin aus, wozu man ja fast regelrecht gedrängt wird, aufgrund der Verknappung das man eventuell nicht mehr genommen werden könnte & BOOM, haben wir den Salat, “es war dann doch nicht das was man sich am Ende vorgestellt hat”.

“Nimm dir Zeit, besprich das mit deinem Partner
und melde dich gerne telefonisch, wenn dir mein Angebot zusagt,
so können wir einander auch schon vorab persönlich kennenlernen.”

Mein Service für meine Kunden ist, ihnen Zeit zu geben & wirklich dass zu liefern was sie sehen, ich kläre zu jeder “Altersstufe” entsprechend im Vorfeld auf. Ich habe mir über die letzten Jahre viel Wissen angeeignet, um für jedes individuelle Kundenshooting bestens vorbereitet zu sein. Nicht nur ich sollte gut vorbereitet sein, sondern auch meine Kunden, damit sinkt garantiert auch die Nervösität schon um einiges.

Dabei gehe ich ganz persönlich auf die aktuellen Bedürfnisse der Kinder und Familien ein, und bespreche dies auch vor dem Termin das zB:. mit 2 Monaten einfach kein “klassisches” NB-Shooting mehr möglich ist und ich keine Garantie auf Fotos wie ihr sie unter der Kategorie “Newborn” sehen könnt, geben kann.  Da empfehle ich dann eher bis zum 3./4. Monat zu warten, da es hier schon wieder ganz andere tolle Dinge der Kleinen einzufangen gibt. Das dabei immer interaktiv und nach dem “Flow der Kids” gearbeitet wird und ich absolut auf die emotionalen, liebevollen Momente der Familien eingehe, brauche ich nicht groß zu erwähnen, wenn man meine Arbeit und den  feinfühligen Zugang meiner Fotografie kennt : )

Je nach Alter der Babies ist dieses oder jenes möglich, mal klappt bei dem einen Kind das besser beim anderen wieder etwas ganz anderes. Glaubt mir ich bin auch immer mindestens genauso aufgeregt wie ihr, denn jeder Termin mit den Kids ist einzigartig und nie genau abzuschätzen, hier gilt es einfach ein gutes Know-How zu haben um im Fall der Fälle in die Trick-17-Kiste greifen zu können, ohne ein ungutes Gefühl für die ganze Familie entstehen zu lassen.

“Den kleinen Schätzen immer auf Augenhöhe zu begegnen,
ist mein absoluter Anspruch,
egal wie die Laune und die Gegebenheiten sind.”

Und da wäre dann noch das Geld…

Hand auf’s Herz, was ist euch in 10 Jahren wirklich wichtig?

Geld gespart zu haben und keine Erinnerung in Form wunderschöner Fotos zu haben?
Oder lieber eine Handvoll schöner Momente für die Ewigkeit, die euch gemeinsam verbinden?

Bitte nehmt euch diese Chance nicht des Geldes wegen. So wertvolle Momente der Neugeborenenzeit wird es in eurem Leben nie wieder geben. Verzichtet lieber auf andere Dinge, die man euch einreden möchte, weil „man das so macht“, doch nutzt die Chance einer Fotoesession. Keiner wird sich mehr an die ganzen Schmusetücher, Windeltorten oder die bunten Ballons erinnern. {Nichts gegen Ballons, aber ihr wisst schon ;)… } Verzichtet lieber auf Kitsch und Dinge die Euch womöglich nicht soviel Freude bereiten werden, wie schöne Erinnerungen des Anfangszaubers eures Babies.

“Und alles was bleibt ist die wunderschöne Erinnerung
und nicht der Betrag, den wir für unvergessliche Momente bezahlt haben”

Am Ende soll die Qualität, das Rundum-wohlfühl-Gefühl immer noch da sein und bis zum Päckchen öffnen, spürbar bleiben. Ich nehme mir mit Absicht wirklich viel Zeit, von der Anfrage bis zum Abschluss, und sollte ein Shooting mal nicht “in-time” funktionieren was durchaus mal passieren und absolut okay ist, so würde ich niemals etwas für den entstandenen Mehraufwand berechnen, denn am Ende sind wir alle feinfühlige Menschen. Ich arbeite ja schließlich mit kleinen zarten Wesen die alle Gefühle und besondere Bedürfnisse mitbringen auf die ich freilich auch immer entsprechend eingehe. Das sollten wir uns immer vor Augen führen, jedes Kind ist anders & jedes gibt einen anderen Ton vor, auf den ich aufmerksam Acht gebe.

Deswegen gilt bei mir immer
“Das Shooting richtet sich heute absolut nach Eurem kleinen Schatz”.
>> Einige werden diesen Satz bereits schon kennen ; )

Entscheidet nach Eurem Bauchgefühl, setzt euch intensiv mit Eurem Wunschfotografen auseinander, überlegt euch welche Ansprüche ihr an Eure wertvollsten Erinnerungen habt, führt ein Telefonat, lernt einander kennen und klärt offene Fragen und Wünsche immer vor dem Termin ab, so erhaltet ihr ein gutes Gefühl von Eurem gegenüber und könnt auf Nummer sicher gehen, dass Eure Entscheidung auch absolut die Richtige sein wird : )

Ich danke Euch für Eure Zeit und Euer Vertrauen in meine Beiträge, für Fragen stehe ich euch wie immer zur Verfügung, kontaktiert mich oder kommentiert diesen Blogpost sehr gerne.

Freue mich natürlich auch wie immer auf ein Feedback Euerseits.
Nun auf zu den Kundenmeinungen im Anschluss.

Here we go,
Eure Nina <3

Let’s talk About…

Wie Eingangs schon erwähnt, durfte ich zu dem heutigen Thema 4 Kundinnen von mir befragen, welche ausnahmslos ihre absolut ehrliche Meinung dazu abgegeben haben, vielen lieben Dank an dieser Stelle nochmals für Eure Zeit & eure Gedanken dazu. : )


Iris D. – Newbornshooting bei ninaromana – fine design –  2017

Was hat dir eine große  Sicherheit vor Buchung des Fotoshootings gegeben?

Iris:
Ich habe mich dadurch sehr sicher gefühlt, dass ich wirklich sehr regelmäßig in Kontakt mit dir stand und auf jede meiner Fragen sofort Antwort bekam, das war wirklich toll und hat große Sicherheit vermittelt. Außerdem ist deine Seite und deine Präsenz z.B. auf Facebook sehr ansprechend und professionell, aber nicht too much, so dass man mit einem sehr guten Gefühl ein Shooting buchen kann.

Wurdest du für deinen NB-Shootingtermin gut vorbereitet?
Was war gut/Was war schlecht?

Iris:
Ich habe mich sehr gut vorbereitet gefühlt. Dank deiner ausführlichen Infos per Mail, konnte ich das dann auch immer wieder nachlesen, was für mich gerade in den ersten Tagen mit Baby sehr wichtig war, da ich sonst alles vergessen hätte, wenn man es mir „nur gesagt“ hätte :-).

Außerdem war da die Sicherheit zu wissen, dass man auf Fragen immer schnell Antwort bekam, das trägt natürlich viel zu einer guten Vorbereitung bei. Auch auf deiner Seite und in diversen Beiträgen von dir, erfährt man viel über deine Shootings, was sehr hilfreich ist und oft die eine oder andere Frage schon vorab beantwortet.

Warum warst du absolut davon überzeugt ganz besondere Fotos in den ersten Lebenswochen eures kleinen Wunders zu machen?

Iris:
Ich möchte diese Frage sehr ehrlich beantworten: ich fand Neugeborenen-Shootings immer absolut furchtbar und wollte eigentlich nie Eines machen lassen. Aber dann wurde ich auf Facebook über eine Bekannte, die bei dir Fotos von ihrem Sohn machen ließ, auf deine Seite aufmerksam und was soll ich sagen…mich haben deine Fotos vom ersten Moment an berührt und ich wusste, ich will das auch unbedingt. Deine Bilder hatten für mich etwas ganz Besonderes und von da an war klar, ich brauche doch ein Neugeborenen-Shooting.


Wie schon erwähnt…deine wunderbaren Bilder haben mich davon überzeugt, dass ich doch ein Shooting machen möchte…ich wollte es nie weil ich die Vorstellung, dass mein frisches Zwucki da irgendwie unnatürlich herumgebogen und einfach irgendwie wo zum Fotografieren abgelegt wird, furchtbar fand und ich mir dachte, dass ist es mir nicht wert mein Baby da irgendwie zu quälen.

Außerdem ist es ja bekannt, dass professionelle Bilder meistens auch nicht billig sind, das machte es mir nicht schwer, darauf verzichten zu können.

Aber bei deinen Bildern sieht man, dass es den Babys mehr als supergut bei und mit dir geht und das alles sehr natürlich ist, das hat mich dann einfach wirklich berührt und im Endeffekt überzeugt.

Wenn du eine Fotografen-Dienstleistung weiterempfiehlst, was erwähnst du dabei besonders gerne?

Iris:
Natürlich werden zuerst einmal stolz die tollen Bilder präsentiert und dann erzählt man im speziellen Fall des Neugeborenen-Shootings der werdenden Mama, der man Eines empfehlen möchte, wie mit deinem Baby umgegangen wird, wie es deinem Kind und einem selbst dabei gegangen ist, wie es so abläuft und wie toll Alles in Allem einfach war. Lustigerweise ist der Preis eigentlich das Letzte worüber man spricht :-).

Hattest du „Angst“ vor dem Termin oder hast du diesen relativ entspannt entgegensehen können?

Iris:
Aufgrund der guten Vorbereitung hat sich die Nervosität eigentlich in Grenzen gehalten. Natürlich ist man aufgeregt, was (zumindest bei mir) aber an der „neuen Gesamtsituation“ liegt, dass da plötzlich ein kleiner neuer Mensch ist, für den du Verantwortung trägst und da jede Autofahrt, jedes erste Mal irgendwas mit Baby tun einfach aufregend und ja manchmal auch angsteinflössend ist.

Da wird aber wahrscheinlich jede Mami Gott sei Dank anders sein. Ich hab mich auf jeden Fall nach den ersten 15min bei dir entspannen können und gewusst, dass alles gut ist.

In wiefern war der finanzielle Part der ausschlaggebende Grund für oder gegen ein Neugeborenenshooting?

Iris:
Natürlich spricht man darüber mit seinem Partner, ob  „es einem das wert ist“, weil man halt schon nicht wenig ausgibt dafür, aber ich wollte dieses Shooting dann unbedingt, somit war das Thema bei uns dann relativ schnell abgehandelt. (Ich hab’s mir dann von der Family zum Geburtstag gewünscht :-))

Welchen Wert haben die entstandenen Fotos für dich/euch?

Iris:
Die Fotos haben einen unbeschreiblichen Wert für uns, im Sinne von unbeschreiblich kostbar und wertvoll. Ich bin so dankbar und froh, dass wir diese wunderschönen Erinnerungen haben…das Wohnzimmer ist quasi tapeziert mit den schönen Bildern und wir haben auch eine relativ große Leinwand machen lassen. Man kann sich einfach nie dran satt sehen und gerade jetzt wo unser Wunder immer größer und älter wird und sich alles so schnell verändert, rühren mich diese Erinnerungen beim regelmäßigen Betrachten oft zu Tränen.

Erzähle bitte in kurzen Worten, welche Impulse „heute“ beim Ansehen der Bilder aus dem NB-Shooting kommen?

Was empfindest du? Wie siehst du die Bilder heute?
War es wichtig für euch oder einfach ok – „macht man heut zu tage eben“?

Iris:
Wie vorher schon erwähnt sind diese Bilder von unbeschreiblichem Wert für uns, da sie eine sehr kostbare und tolle Zeit einfangen, was dir dann aber wenn dein Kind immer größer und älter und selbstständiger wird, erst später so richtig bewusst wird. Wenn ich mir heute die Fotos ansehe, bin ich unendlich glücklich, dass ich diese Erinnerungen habe und verdrücke dabei die eine oder andere Träne, weil die Zeit so schnell vergeht.

Und von „macht man heut eben“ bin ich weit entfernt, da ich es ja eigentlich eben nicht machen wollte ;-)…und jetzt umso dankbarer für die tollen Bilder bin.

Was hättest du gerne anders gehabt/erlebt, gibt es Gründe weswegen du kein Neugeborenenshooting mehr machen würdest?

Iris:
Gar nichts hätte ich gerne anders gehabt oder erlebt, es war alles so stimmig, angenehm und ja, auch beeindruckend, wie toll du mit unserer Tochter umgegangen bist und wie wohl wir uns alle gefühlt haben. Sollte ich noch ein Kind bekommen, wird es wieder ein tolles Shooting bei dir geben (hoffe ich zumindest :-)!).

Was du anderen gerne noch mitgeben möchtest…

Iris:
Lasst euch die Chance nicht entgehen, so wunderbare Erinnerungen von eurem/n kleinen Wunder/n  zu besitzen. Ich bin jeden Tag aufs Neue fasziniert von meinen!

 


 Kerstin G. – Babyshooting mit 6 Monaten bei ninaromana – fine design – 2017

Was hat dir eine große  Sicherheit vor Buchung des Fotoshootings gegeben?

Kerstin:
Die vielen positiven Feedbacks an die damals gewählte Fotografin bestärkten mich zu buchen. Es war schon zu Beginn meiner Schwangerschaft klar ein Newborn Shooting zu machen, ich war mir daher sicher das richtige zu tun.

Wurdest du für deinen NB-Shootingtermin gut vorbereitet?
Was war gut/Was war schlecht?

Kerstin:
Leider muss ich sagen das die Vorbereitung nicht das war, was ich mir im Nachhinein gewünscht hätte. Im Grunde genommen gab es keine Vorbereitung – der Termin wurde vereinbart – fertig. Wir sollten hell Bzw. Weiß gekleidet sein‘ das war dann auch schon alles. 

Warum warst du absolut davon überzeugt ganz besondere Fotos in den ersten Lebenswochen eures kleinen Wunders zu machen?

Kerstin:
Ich war mir sicher, dass die ersten Lebenswochen unseres Sohnes sehr schnell vergehen werden – ich hätte am liebsten jede Minute eingefangen – so konnte ich die Chance ergreifen, die doch so schnell verfliegenden Tage in professionellen Fotos festzuhalten. Ich würde es immer und immer wieder tun, aber nicht mehr bei der selben Fotografin. Wir vertrauen da ab jetzt nur mehr Nina.

Wenn du eine Fotografen-Dienstleistung weiterempfiehlst, was erwähnst du dabei besonders gerne?

Kerstin:
Besonders wichtig finde ich das die ‚Chemie‘ passt. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass diese zwischen Nina und jemanden nicht passt, kann ich meine Lieblingsfotografin ohne jeglichem Bedenken weiterempfehlen. Ich bin davon überzeugt, dass unter dieser Bedingung die besten, authentischen Erinnerungen entstehen können. Und darauf kommt es an. Beste Betreuung = noch bessere Fotos. 

Leider konnte ich diese Erfahrung erst im Folgeshooting machen, und nicht schon bei unserem Newborn-Shooting.

Hattest du „Angst“ vor dem Termin oder hast du diesen relativ entspannt entgegensehen können?

Kerstin:
Ich war entspannt, ich wusste unser Kleine Mann ist es auch. Somit gab es keine Bedenken. Die ‚hormonelle Achterbahn‘ war vielleicht der Grund für das ein oder andere Tränchen. Aber das ist in den ersten Tagen ja zum Glück normal.

In wiefern war der finanzielle Part der ausschlaggebende Grund für oder gegen ein Neugeborenenshooting?

Kerstin:
Klar, Geld spielt eine Rolle, wenn man nicht gerade Schwerverdiener ist. Besonders in der Zeit kurz vor der Geburt und danach wissen wohl die meisten Eltern, dass die vielen vielen Anschaffungen doch so einiges Kosten.

Da Geld aber nicht alles ist, und die Erinnerungen und Rückblicke im Leben jeder Eltern eine große Rolle spielen, würde ich es jederzeit genau so wieder machen.

Welchen Wert haben die entstandenen Fotos für dich/euch?

Kerstin:
Einen sehr sehr großen, und dass, obwohl wir mit den entstandenen Fotos nicht unbedingt zufrieden sind. Gerade die ersten Tage empfinde ich auch im Nachhinein als unglaublich besonders und einzigartig, dieser Moment muss unbedingt festgehalten werden.

Erzähle bitte in kurzen Worten, welche Impulse „heute“ beim Ansehen der Bilder aus dem NB-Shooting kommen?

Was empfindest du? Wie siehst du die Bilder heute?
War es wichtig für euch oder einfach ok – „macht man heut zu tage eben“?

Kerstin:
ganz kurz: einfach nur Herzerwärmend.

Ich kann mir gut Ausmalen wies wäre, wenn ich mit den Fotos auch noch zufrieden wäre *lach* wahrscheinlich würden mir da sogar Tränchen in die Augen schießen. Ich denke mir immer und immer wieder: wo ist nur die Zeit geblieben? Kaum zu glauben das mein Liebling schon so groß geworden ist.

Und ja – für mich bzw. uns war es sehr sehr wichtig.

Was hättest du gerne anders gehabt/erlebt, gibt es Gründe weswegen du kein Neugeborenenshooting mehr machen würdest?

Kerstin:
Ich würde nur mehr bei Nina buchen, da kann nichts schief gehen. Und nein, es gibt absolut keinen Grund solch’ ein Shooting nicht zu machen.

Was du anderen gerne noch mitgeben möchtest…

Kerstin:
Man kann auf so einiges verzichten, aber nicht auf ein Newborn-Shooting : ))) die bleibenden Erinnerungen sind absolut Gold wert. Ganz ganz wichtig: achtet auf den Stil des Fotografen / der Fotografin, nur wenn euch dieser auch wirklich zusagt, seid ihr richtig aufgehoben. Macht nicht den selben Fehler wie ich.


Andrea G. – Newbornshooting bei ninaromana – fine design –  2018

Was hat dir eine große Sicherheit vor Buchung des Fotoshootings gegeben?

Andrea:
Wir hatten bereits ein Babybauch-Shooting hinter uns, bei dem wir uns wahnsinnig wohl gefühlt haben – trotz großer Aufregung, die du uns souverän genommen hast. Die Fotos, die dabei entstanden sind, waren einfach wunderschön, daher waren wir uns sicher, dass ein Newborn-Shooting Pflicht ist. 

Wurdest du für deinen NB-Shootingtermin gut vorbereitet?
Was war gut/Was war schlecht?

Andrea:
Wir haben ein super ausführliches E-Mail im Vorfeld erhalten, dass alle Fragen komplett beantwortet hat. Insofern wussten wir genau was auf uns zukommt und konnten gut vorbereitet zum Termin starten. 

Warum warst du absolut davon überzeugt ganz besondere Fotos in den ersten Lebenswochen eures kleinen Wunders zu machen?

Andrea:
Weil ich deine Arbeit von Anfang an verfolgt habe und mir immer schon klar war, dass ich solche wunderschönen Fotos einfach unbedingt selbst mal haben möchte. Die wenigen Tage die das eigene Baby so klein ist vergehen wie im Flug und dadurch kann man sich immer wieder gerne daran zurück erinnern. 

Wenn du eine Fotografen-Dienstleistung weiterempfiehlst, was erwähnst du dabei besonders gerne?

Andrea:
Die Sympathie – für mich ist wohlfühlen das A&O und du hast das Herz einfach am rechten Fleck 🙂 

Hattest du „Angst“ vor dem Termin oder hast du diesen relativ entspannt entgegensehen können?

Andrea:
Ja ich hatte wirklich Angst, kann man so sagen .. mein kleiner Spatz ist kein einfaches Baby und nicht leicht zu beruhigen, da er auch keinen Schnuller nimmt. Zusätzlich hat er noch Koliken gehabt… Ich hatte natürlich Angst, dass das Shooting ein Drama werden könnte.

In wiefern war der finanzielle Part der ausschlaggebende Grund für oder gegen ein Neugeborenenshooting?

Andrea:
Ich hatte das Glück das mir das Shooting geschenkt wurde.

Welchen Wert haben die entstandenen Fotos für dich/euch?

Andrea:
Einen riesigen Wert!!!
Diese Fotos und die Erinnerung dahinter kann uns keiner mehr nehmen. 

Erzähle bitte in kurzen Worten, welche Impulse „heute“ beim Ansehen der Bilder aus dem NB-Shooting kommen?

Was empfindest du? Wie siehst du die Bilder heute?
War es wichtig für euch oder einfach ok – „macht man heut zu tage eben“?

Andrea:
Ich finde es gar nicht normal oder selbstverständlich so etwas zu machen. Für mich war das eine Art ‚Luxus‘ – etwas sehr wertvolles. Bei jedem Blick darauf werde ich ein wenig sentimental und bin immer noch beeindruckt wie berührend die Bilder sind. 

Was hättest du gerne anders gehabt/erlebt, gibt es Gründe weswegen du kein Neugeborenenshooting mehr machen würdest?

Andrea:
Nein absolut nicht – ich würde es immer wieder machen !! 

Was du anderen gerne noch mitgeben möchtest…

Andrea:
Sollte euch die selbe Angst packen wie mich damals, dass das Shooting ein Drama werden könnte, seid versichert – Nina nimmt euch jegliche Bedenken und beweist mit viel Geduld und liebe zu ihrer Arbeit, dass alles möglich ist.


 


Sophie N. – Babyshooting mit 4 Monaten bei ninaromana – fine design –  2016

Was hat dir eine große Sicherheit vor Buchung des Fotoshootings gegeben?

Sophie:
Da wir bis auf unsere Hochzeit noch nie Fotoshootings hatten und unserer Hochzeitsfotografen keine Newbornshootings anbieten, mussten wir uns auf Empfehlungen von Freunden verlassen.

Vor der Buchung unseres Newbornshootings haben wir die Homepage der Fotografin inspiziert. Der Stil der veröffentlichten Fotos entsprach unserem Geschmack und so buchten wir.

Wurdest du für deinen NB-Shootingtermin gut vorbereitet?
Was war gut/Was war schlecht?

Sophie:
Leider wurde ich vor dem Termin, meiner Meinung nach, nicht gut vorbereitet. Es wurde mir zwar gesagt, dass wir uns Zeit lassen werden und wir gute drei Stunden einplanen sollen, da es ja zu Stillpausen oder sonstigen Unterbrechungen kommen kann, dass wir helle Farben tragen sollen und es für die Kleine alle möglichen Accessoires gäbe, aber die “Angst” (siehe unten) wurde mir nicht genommen, viele Fragen blieben unbeantwortet und auf Wünsche wurde nicht eingegangen.

Warum warst du absolut davon überzeugt ganz besondere Fotos in den ersten Lebenswochen eures kleinen Wunders zu machen?

Sophie:
Da meine Schwangerschaft alles andere als einfach, schön und unkompliziert verlief, fieberte ich dem Tag der Geburt unserer (ersten) Tochter umso mehr entgegen.

Es war mir wichtig, den Start unseres neuen Lebens zu dritt so gut wie möglich mit Fotos bzw. schönen Erinnerungen zu feiern und festzuhalten. 

Wenn du eine Fotografen-Dienstleistung weiterempfiehlst, was erwähnst du dabei besonders gerne?

Sophie:
Natürlich geht es jedem bei der Buchung eines Fotoshootings hauptsächlich um den Output, die Qualität der Fotos.

Jedoch wurde uns bewusst, dass dies nur funktioniert, wenn man sich wohlfühlt. Die Atmosphäre, Sicherheit und Warmherzigkeit bei dem Shooting spielt somit für uns/mich die größte Rolle.

Deswegen gehe ich in erster Linie ausgiebig auf die Persönlichkeit und den Charakter der Fotograf*in ein sowie auf den Ablauf, bevor ich den Stil, das Design des Ateliers, Accessoires oder Dekoration erwähne.

 

Hattest du „Angst“ vor dem Termin oder hast du diesen relativ entspannt entgegensehen können?

Sophie:
Leider hatte ich große Angst, ich wollte unbedingt perfekte Fotos bekommen, wahrscheinlich weil ich keine perfekte Schwangerschaft hatte… Leider kam es aber nicht so.

Warum hatte ich Ängste? – nun ja das erste große Problem war eine riesen Fieberblase auf der Ober und Unterlippe. Beim Begrüßen wurde mir gleich gesagt, dass es schwer sein wird schöne Fotos zu erhalten, weil es kaum möglich sein wird die Fieberblase zu retuschieren. Das zweite Problem war der “Zwang” helle Farben zu tragen. Natürlich wollte ich helle, freundliche Fotos erhalten, aber leider passten mir so kurz nach der Geburt nur meine Umstandsmode, die nicht den gewünschten Anforderungen entsprach – so musste ich eine Bluse tragen in der ich mich sehr unwohl fühlte. Alles in Allem fühlte ich mich schon vor Beginn des Shootings sehr unwohl.

In wiefern war der finanzielle Part der ausschlaggebende Grund für oder gegen ein Neugeborenenshooting?

Sophie:
Der finanzielle Part war für uns eher nachrangig. Genauer gesagt befanden sich die von uns in Frage kommenden Fotografen alle in dem selben Preissegment…

Welchen Wert haben die entstandenen Fotos für dich/euch?

Sophie:
Die Fotos haben einen unglaublich großen ideellen Wert für uns. Zwar sind wir mit den Großteil der Fotos unglücklich und heute würden wir uns nur mehr für Nina entscheiden, aber beim Anblick der Bilder unserer kleinen Maus, fühlen wir uns sofort in den Moment zurück versetzt als wir sie zum ersten Mal sahen und empfinden unendliche Liebe und Glück.

Was hättest du gerne anders gehabt/erlebt, gibt es Gründe weswegen du kein Neugeborenenshooting mehr machen würdest?

Sophie:
Leider gibt es unendlich viele Dinge die ich gerne anders gehabt hätte. Gewünscht hätte ich mir, dass auf mich/uns und unsere Bedürfnisse eingegangen wird und nicht alles nach Schema F abgehandelt wird. Durch diese unpersönliche Vorgangsweise fühlten wir uns sehr unwohl. Beispielsweise musste unsere Tochter während des Shootings gestillt werden. Leider wurde ich dabei fotografiert, obwohl ich mehrmals mitteilte, dass ich das nicht möchte ((INFO am Rande: das Stillen klappte anfangs noch nicht so einwandfrei, war mit Schmerzen verbunden und für meine Tochter und mich noch etwas ganz intimes))

Außerdem wurde unsere Tochter oft unglücklich fotografiert.  Natürlich gibt es nichts niedlicheres als so ein kleines Nackerpatzerl, aber trotzdem muss beim Fotografieren auf die Ästhetik und eine geschmackvolle Inszenierung geachtet werden.

Trotz allem würden wir uns immer wieder für ein Neugeborenenshooting entscheiden – jedoch nur noch bei Nina.

Was du anderen gerne noch mitgeben möchtest…

Sophie:
Wir würden wirklich jedem ein Neugeborenshooting ans Herz legen. Durch die Fotos wird man immer an diese anfängliche (hahaahhahahahhaha) Glückseligkeit und unglaubliche Liebe für dieses kleine Geschöpf erinnert. Die Zeit verfliegt und unsere Babys werden unglaublich schnell groß. Sie verändern sich besonders anfangs rapide und es ist, meiner Meinung nach, unglaublich wichtige diese besondere Zeit einzufangen.

Kommentar hinterlassen