© ninaromana

1 Jahr als selbstständige Fotografin

31. Juli 2017 , , Nina
mutter kinder shooting

Wooooow – heute schreiben wir den 31.7.2017 – das Datum ist etwas ganz besonderes für mich, denn genau heute vor einem Jahr habe ich mein Gewerbe angemeldet und mich dazu entschlossen meinen Traum zum Beruf zu machen, es ist noch garnicht so lange her, so fühlt es sich zumindest an, dass ich den Beitrag vom Traum zum Traumberuf auf meinem Blog niedergeschrieben und veröffentlicht habe, und heute ein Jahr später ist alles so echt und nicht mehr so surreal sondern greif- und spürbar, ich bin seit einem Jahr tatsächlich mein eigener Chef und es war nicht immer leicht mit mir, dennoch feiert mein Baby heute seinen 1. Geburtstag, denn von nun an bist auch du, kleines Fotobaby ein Kleinkind 😉

Lasst mich etwas weiter ausholen…

Ihr glaubt gar nicht wie schwer es für mich ist, dieses Jahr zusammenzufassen. Es ist so viel passiert, ich habe viele Höhen genossen, aber auch einige Tiefen einstecken müssen, noch nie habe ich so einen großen, schnellen und massiven Wachstum verspürt. Sowohl beruflich als auch persönlich. Das Jahr hat mich und mein Umfeld stark verändert und es hat mich jeden Tag vor unglaublich viele neue und auch sehr große Herausforderungen gestellt.

Ich hatte neben meinen alltäglichen Höhen und Tiefen, oft große Selbstzweifel, Schlafentzug, Rückschläge aber auch die allerschönsten Erfolgsmomente.

Was war das Schönste im letzten Jahr?
Das ich tatsächlich am eigenen Leibe spüren durfte, wie wunderschön es sein kann, wenn man Tag täglich für seine Arbeit brennt, wenn man mit seinem kleinen Traum jeden Tag glücklich aus dem Bett steigen darf und mit seinen Werken anderen Menschen eine unfassbar schöne Freude bereiten kann.
Das ich mitansehen durfte wie die Kinder meiner Kunden gewachsen sind, wie ich sie bei ihrem Familiengeschehen begleiten konnte und mich gefühlt habe, als gehöre ich selbst schon seit vielen Jahren dazu.
Eine weitere Sache die mich unheimlich nährt(e) – mein Netzwerk, dass ich mir eisern aufgebaut habe – meine Kolleg*innen, die mittlerweile auch richtig gute Freundinnen geworden sind und durch den virtuellen Austausch einem das Gefühl geben, als würde man täglich gemeinsam in einem Büro sitzen. Es gab nie ein gezicke, kein Konkurrenz denken und man konnte sich zu jeder Zeit absolut auf Augenhöhe austauschen. Dafür bin ich auch sehr dankbar!

Was war das Schlimmste für mich?
Anfang des Jahres 2017 ging es mir körperlich nicht sehr gut, ständig hatte ich ein anderes Wehwechen, und war gefühlt pausenlos krank, was mich natürlich leider auch arbeitstechnisch ziemlich einbremste. Gerade in meinem Job kann man nicht “einfach so” angeschlagen arbeiten gehen, vorallem wenn man mit dem Körper echt zu 100% fit sein muss, da man natürlich auf der anderen Seite eine massive Verantwortung gegenüber den Kleinsten hat, da ist es natürlich “nicht egal” mal eine Rotznase zu haben und dauernd herum zu husten. Nach meiner längeren Auszeit in Indonesien konnte ich wieder gute Energie tanken und mich komplett auskurieren, was zur Folge hatte das ich wieder voll durchstarten konnte.

Natürlich musste ich mir auch fast täglich im Klaren darüber sein, dass das Leben als Selbstständige kein Zuckerschlecken ist und man damit rechnen muss, dass es viel Zeit, Kraft, Durchhaltevermögen, Kompromisse, Zweifel, Rückschläge und Geld erfordern kann.

 
Man bekommt ein Gefühl für den täglichen Wahnsinn, als eigener Chef, man muss sich ständig neu und vor allem SELBST motivieren, denn Zeit ist ja schließlich Geld. Man wächst mit seinen Aufgaben und führt sein Ziel stets vor Augen, macht sich dies ständig bewusst und versucht sich im selben Atemzug nicht unter Druck zu setzen. Jeder kleine Erfolg, wird wie ein riesiger zelebriert und pusht einem selbst an stressigen Tagen ganz schön. Die größte Schwierigkeit besteht darin, den Mut nie zu verlieren und dauernd an sich selbst zu glauben, ob man heute will oder auch nicht.
“Jeder Sieg, den man über sich erringt, ist wie ein Sonnenaufgang. Die Furcht und alle Befürchtungen hinter sich zu lassen, öffnet einen grenzenlosen Horizont.”

Es war ein sehr hartes, aber ein ABSOLUT bereicherndes, schönes und unglaublich erfüllendes Jahr für mich, wovon ich keinen einzigen Tag bereue oder je missen wollen würde. Ich DANKE jedem einzelnen aus tiefsten Herzen, dass er ein Teil von meiner Erfolgsgeschichte war/ist, dass er mir ein Ohr geschenkt hat, dass er zu mir stand und mit mir an meinem Baby gearbeitet hat und das es mit dem heutigen Tag nun ein Kleinkind sein darf ; ) (Sie werden ja vieeel zu schnell groß, ihr wisst ja Bescheid) *lach*

DANKE an meine tolle Familie, an meine liebe bessere Hälfte, meine liebsten Kolleginnen und Kollegen und aber nicht zu letzt’ – DANKE an die BESTEN Kunden die man sich nur wünschen (und ich haben) kann, denn nur wer ein Herzensmensch ist, wird auch anderen Herzensmenschen begegnen und genau so war es auch. Ihr seid meine größte Quelle und ein tragender Teil, dass ich meine Leidenschaft zu 100% leben kann.

Mein Erfolgsrezept:
So zu sein wie man ist – den Menschen stets mit offenem Herzen begegnen & zu jeder Zeit Entscheidungen nach seinem wahren Gefühl zu treffen.
Mach es einfach!

Vielen vielen Dank für dieses erfolgreiche erste Jahr, ich hoffe auf viele schöne weitere Jahre noch mit Euch, und bin gerade überglücklich und unfassbar dankbar!
Von Herzen – Eure Nina <3

Folgt mir weiterhin auf meiner Reise, auf meinen Social Media Kanälen, Facebook  & Instagram – Ich freue mich auf euch.

 

Kommentar hinterlassen